Grundlagen

Was sind Investmentfonds?

Ein Investmentfonds ist das von einer Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) verwaltete Sondervermögen (Einlagen der Anleger), welches in Wertpapiere wie Aktien, Anleihen etc. angelegt und bei einer Depotbank verwahrt wird. Das Fondsmanagement legt nach dem Grundsatz der Risikostreuung (Diversifikation), den Anlagegrundsätzen und -zielen folgend ein Portfolio an, um bei entsprechendem Risiko maximale Erträge zu erwirtschaften.

Funktionsweise

Einen Investmentfonds kann man sich als großen Topf vorstellen, in den viele Anleger unterschiedlich hohe Beträge einzahlen. Dieser Topf wird von einem Fondsmanagement nach den Grundsätzen der Risikostreuung verwaltet, d.h. das Geld wird entsprechend vorher festgelegter Grundsätze in viele verschiedene Wertpapiere investiert (Aktien, festverzinsliche Wertpapiere, Geldmarktpapiere, Immobilien etc.). Jeder Anleger hat eine bestimmte Anzahl von Anteilen an diesem Topf (auch als "Sondervermögen" bezeichnet), die sich nach der Höhe seiner Einlage richtet. Der Gesamtbetrag des Sondervermögens (= Fondsvolumen bzw. "NAV = Net Asset Value") steigt demnach durch neue Einlagen von Anlegern und durch erwirtschaftete Gewinne bzw. fällt durch Rückerstattung von Anteilen der Anleger oder Verluste. Die genauen gesetzlichen Vorschriften zu Investmentfonds sind im Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) zu finden.

Chancen

Investmentfonds bieten dem Anleger viele Vorteile und sind für jeden Anleger einfach zu handhaben. Fonds bieten vor allem:

  • Professionelles Management - der Anleger profitiert vom professionellen Know-how des Fondsmanagements und von den umfassenden Research-Möglichkeiten der Investmentgesellschaft, die einen Zugang weltweit zu allen Märkten, Branchen und Unternehmen eröffnen. 
  • Risikostreuung - Risikobegrenzung durch die breite Streuung auf eine Vielzahl verschiedenartiger Wertpapiere und die Anlage in unterschiedlichen Märkten, Branchen oder Ländern.
  • Hoher Anlegerschutz und Sicherheit  - als Sondervermögen sind Investmentfonds absolut konkurssicher. Die gesetzliche Regelung sieht vor, dass bei Insolvenz der Investmentgesellschaft oder der verwahrenden Depotbank das Sondervermögen nicht in die Konkursmasse eingeht, sondern eigenständig erhalten bleibt. Dies bedeutet, dass das Vermögen nicht von der wirtschaftlichen Situation der Investmentgesellschaft oder der verwahrenden Depotbank abhängt. Durch einen strengen, gesetzlichen Regelrahmen sowie durch produktspezifische Anlagerichtlinien bieten Investmentfonds zudem ein hohes Maß an Sicherheit.
  • Transparenz - börsentägliche Veröffentlichung der aktuellen Fondspreise und der Wertentwicklung in zahlreichen Medien. Die jederzeitige (börsentägliche) Verfügbarkeit von Anteilen ohne jegliche Kündigungsfristen bietet viel Liquidität/Flexibilität.

Risiken

Neben den Vorteilen von Investmentfonds möchten wir auch auf damit verbundene Risiken hinweisen, die in der Regel auf sämtliche am Kapitalmarkt erhältliche Anlageprodukte zutreffen.

  • Länder-, Währungs- und Bonitätsrisiken der Emittenten - Investmentfonds legen die anvertrauten Gelder u.a. in Wertpapiere verschiedenster Emittenten (Staaten, Unternehmen, Banken, etc.) an. Damit einhergehend können spezifische Risiken verbunden sein. Wie oben erwähnt, wird durch eine breite Streuung der Anlagen versucht, diese Risiken insgesamt zu minimieren.
  • Kursrisiken - Aktienkurse und Preise von Anleihen können marktbedingt stark schwanken.
  • Historische Wertentwicklungen - in der Vergangenheit erzielte Wertsteigerungen sind keine Garantie für einen zukünftigen Anlageerfolg.
  • Kosten – die Wertentwicklung eines Fonds wird durch einmalige und/oder wiederkehrende Kosten (z.B. Ausgabeaufschlag, Verwaltungsvergütung, Depotbankgebühren, Transaktionsgebühren) belastet.

Jeder Anleger findet unter Abwägung der Chancen und Risiken mit Fonds eine individuell passende Geldanlage. Und so wie sich Lebenslagen verändern, kann die Geldanlage mit Investmentfonds jederzeit und ganz unbürokratisch an die aktuelle Lebenssituation angepasst werden. Über die genaue Ausrichtung der DJE-Fonds können Sie sich jederzeit in den jeweiligen Factsheets auf der Website und in den Verkaufsprospekten im dazugehörigen Downloadbereich informieren.

In einen Investmentfonds kann man als Anleger direkt bei einer Investmentgesellschaft, bei einer Bank oder Sparkasse sowie über einen Finanzberater investieren. Sie können sich selbstverständlich auch persönlich beraten lassen. Gerne leiten wir Ihre Anfrage an einen unabhängigen Investmentberater in Ihrer Nähe weiter, der sich umgehend persönlich mit Ihnen in Verbindung setzen wird. Nutzen Sie dafür einfach unser Kontaktformular. Wir freuen uns, von Ihnen zu hören!
                                                                                                                               
                                                                                                                                                  Quellen: BVI, fondsweb.de, DJE Kapital AG