12.03.2019 - Fonds: DJE - Zins & Dividende, Interview Dr. Jan Ehrhardt

Fonds-DJE-Zins-und-Dividende-Interview-Dr-Jan-Ehrhardt

Dr. Jan Ehrhardt managt den DJE – Zins & Dividende seit dessen Auflage im Dezember 2010.

Der Name ist Programm

Fondsmanager Dr. Jan Ehrhardt spricht im Interview über sein Herangehen an die Anleihenmärkte und warum er für Aktien weiterhin zuversichtlich ist.

Welchen Vorteil bietet das Konzept des DJE – Zins & Dividende im Vergleich zu anderen Misch- und Multi-Asset-Fonds?

Aus Anlegersicht, würde ich sagen, ist ein Vorteil die vergleichsweise geringe Größe. Wir managen, verteilt auf die beiden Anlageklassen Aktien und Anleihen, jeweils ca. 700 bis 750 Mio. Euro. Das macht den Fonds flexibler als verschiedene andere große Misch- oder Multi-Asset-Fonds, die zum Teil 10 Mrd. Euro und mehr verwalten. Stetigkeit im Fondsmanagement ist ein weiterer Vorteil, den ich sehe. Ich manage den DJE – Zins & Dividende seit Auflage 2010 und den DJE – Dividende & Substanz seit 2003, und viele Investoren kennen meinen Anlagestil und können sich darauf verlassen. Weiterhin würde ich die relativ geringe Volatilität nennen, die der Fonds dank seiner maximalen Aktienquote von 50% hat. Andere können mit einer möglichen Aktienquote von 70 oder 80% ein deutlich höheres Risiko gehen. Und schließlich, allerdings weniger offensichtlich: Ich komme von der Analyseseite und treffe noch heute ca. 180 Unternehmen pro Jahr, das heißt, ich mache mir selbst ein Bild von den Unternehmen, in die ich investiere.

2018 war ein schwieriges Jahr für Anleger. Auch Ihr Fonds landete im Minus – wenn auch relativ moderat. Müssen sich Anleger für die nächsten Jahre auf niedrigere Renditen an den Kapitalmärkten einstellen?

Das sehe ich gar nicht so unbedingt. Klar, die Zinsen sind in den vergangenen 30 Jahren im Trend deutlich gefallen, sodass die kommenden 10 Jahre auf der Anleihenseite wahrscheinlich schlechter ausfallen werden als die vorangegangenen 10 Jahre. Doch auch hier sehe ich Möglichkeiten, etwa US-Staatsanleihen oder kürzer laufende Unternehmensanleihen, die vielleicht nur ein BBB- oder BB-Rating, aber dafür eine höhere Verzinsung haben. Auf der Aktienseite haben wir aktuell keine übertriebenen, sondern eher durchschnittliche Bewertungen. Aktien sind also weder besonders teuer noch besonders günstig. Anders als in den USA hatten wir in Europa in den vergangenen Jahren auch keine wirklich euphorischen Aktienjahre, und das gilt noch mehr für die Schwellenländer, die sich ab 2011 eher schwach entwickelt haben. Ich sehe also durchaus Potenzial in den Aktienmärkten.

Zuletzt lag die Aktienquote des DJE – Zins & Dividende nahe des Maximums. Bleiben Sie für die Aktienmärkte optimistisch?

Ja, für die Aktienmärkte bleibe ich zuversichtlich. Einige Unsicherheiten, die die Märkte im vergangenen Jahr belasteten, sind dabei, gelöst oder zumindest geklärt zu werden. Wenn dann die Ergebnisse feststehen oder absehbar sind, leitet das nicht selten Phasen ein, in denen sich die Börsen gut entwickeln. 2018 schwebte der von den USA angefachte Handelskonflikt über allem. Inzwischen kam es zu einem Abkommen mit der NAFTA, ein Abkommen mit China ist wahrscheinlich, und die Differenzen zwischen den USA und der EU scheinen mir überbrückbar. Was den Brexit betrifft, hatten die Marktteilnehmer inzwischen viel Zeit, sich mit den möglichen Konsequenzen zu beschäftigen und sie durchzukalkulieren. Überraschungen erwarte ich hier eigentlich keine mehr.

Aktien der Euro-Zone sind in Ihrem Portfolio übergewichtet – trotz der Risiken Brexit, Italien und der Europawahl. Warum sind Sie so positiv für die Euro-Zone?

Ich bin gar nicht so sehr positiv für die Eurozone, aber positiv gegenüber einigen europäischen Unternehmen, die zum Teil international oder weltweit erfolgreich sind, sei es beispielsweise aus dem Gesundheitswesen, dem Nahrungsmittel- oder dem Konsumsektor. Solche Werte können sich auch dann positiv entwickeln, wenn der Heimatmarkt schwächeln sollte.

Die Leitzinsen in den USA sind zuletzt gestiegen. Jetzt scheint die US-Notenbank eine Pause einzulegen. Was bedeutet das für das Anleiheportfolio?

Die Fed wird meiner Ansicht nach ganz abhängig von den Wirtschaftsdaten vorgehen. Sie wird die Zinsen erhöhen, wenn die Wirtschaftsdaten stark sind, wenn Löhne und Inflation steigen. Bleiben die Daten schwach, dann entsprechend nicht. Wenn die Wirtschaftsdaten sich wirklich so gut entwickeln sollten, dass noch eine Zinserhöhung kommt, sind die Aktienmärkte bis dahin gestiegen. Mit Blick auf die Anleihenseite gibt es natürlich ein gewisses Zinsänderungsrisiko in den USA. Die Renditen sind gestiegen, die von Unternehmensanleihen noch stärker als die der Staatsanleihen. Wir setzen bei Unternehmensanleihen eher auf kürzere Laufzeiten von rund 3 Jahren, um das Ausfallrisiko zu minimieren, und haben nun einige Corporate Bonds mit sehr attraktiven Kupons im Portfolio. Wenn die Fed nun eine Pause einlegt, könnte der US-Dollar schwächer werden, so dass wir dann weniger das Zinsänderungsrisiko fürchten müssen, sondern das Währungsrisiko.

Im Zusammenhang mit der Zinspolitik der Zentralbanken: Welche Rolle spielen Währungen in Ihrem Fonds? Sichern Sie Wechselkursveränderungen ab?

Wir haben einige Währungen neben dem Euro im Portfolio, darunter wie gesagt vor allem den US-Dollar, auch den Schweizer Franken und diverse asiatische Währungen. Zum Beispiel hat das Anleihenportfolio des DJE – Zins & Dividende aktuell eine jährliche Verzinsung bis zur Endfälligkeit von rund drei Prozent. Dies allein mit Euro-Anleihen zu erreichen wäre schwierig. Der US-Anteil im Portfolio beträgt aktuell etwas über 35%, und etwa zwei Drittel dieses Anteils besteht aus Anleihen. Daraus entsteht natürlich ein gewisses Währungsrisiko, das wir berücksichtigen müssen und das wir je nach Währungsausblick auch teilweise oder vollständig absichern.

Setzen Sie sonst Derivate ein? Wenn ja: Zu welchem Zweck und wie gehen Sie vor?

In aller Regel setzen wir keine Derivate ein. Stattdessen verkaufen wir Risikopositionen. Beispielsweise waren wir bereits im Sommer 2018 gegenüber der Marktentwicklung negativ eingestellt, und haben infolgedessen die Aktienquote allmählich gesenkt. Die niedrigste Aktienquote hatten wir Ende Oktober mit ca. 33% erreicht. Das hat dem Fonds im vierten Quartal 2018, als es stark nach unten ging, gut geholfen. Wir steuern also die Aktien- und Anleihenquote aktiv und flexibel, und insofern ist der Name Zins & Dividende für uns wie für unsere Kunden Programm.

 

Vielen Dank für das Gespräch!

 

Fondsprofil DJE – Zins & Dividende

Fondsbroschüre

 

Hinweis: Alle veröffentlichten Angaben dienen ausschließlich Ihrer Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Langfristige Erfahrungen und Auszeichnungen garantieren keinen Anlageerfolg. Wertpapiere unterliegen marktbedingten Kursschwankungen, die möglicherweise nicht durch das aktive Management des Vermögensverwalters oder des Anlageberaters ausgeglichen werden können. Diese Information kann ein Beratungsgespräch nicht ersetzen. Alle Angaben sind mit Sorgfalt und nach bestem Wissen entsprechend dem Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung gemacht worden. Trotz aller Sorgfalt können sich die Daten inzwischen verändert haben. Weitere Informationen zu Chancen und Risiken finden Sie auf der Webseite www.dje.de. Der Verkaufsprospekt und weitere Informationen sind in deutscher Sprache kostenlos bei der DJE Investment S.A. oder unter www.dje.de erhältlich. Verwaltungsgesellschaft der Fonds ist die DJE Investment S.A. Vertriebsstelle ist die DJE Kapital AG.